Expertenüberlassung

Die Expertenüberlassung stellt eine besondere Form des flexiblen Personaleinsatzes dar. Experten sind bei SThree Temp Experts GmbH angestellt und bei unseren Kunden mit einem Arbeitnehmerüberlassungsvertrag im Einsatz. Wir vermitteln hochqualifizierte Fachkräfte in den Bereichen IT, Ingenieurwesen, Life Sciences, Bauwirtschaft & Immobilien und Global Energy und bieten Unternehmen darüber hinaus Flexibilität, Sicherheit und eine hohe Zeit- und Kostenersparnis.

Was macht die Expertenüberlassung so besonders?

  • Vollständige Eingliederung der Experten in Ihre Betriebsorganisation
  • Unterstützung bei kurzfristigen Änderungen Ihres Personalbedarfs
  • Ergänzung und Entlastung Ihrer Stammbelegschaft bei Ressourcen-Engpässen
  • Passgenauer Einsatz von hochqualifizierten Fachkräften
  • Minimierung des organisatorischen Aufwands Ihrer Personalabteilung

Warum die Expertenüberlassung mit Progressive?

Gerade in den Bereichen IT, Ingenieurwesen, Life Sciences, Bauwirtschaft & Immobilien und Global Energy sind Fachkräfte nur schwer zu finden. Erhalten Sie durch uns zeitnah Zugang zu hochqualifizierten Experten - abgestimmt auf Ihren Bedarf und dabei absolut rechtssicher. Das hebt uns von unserer Konkurrenz ab. Zitat von jemandem aus Business?

Vereinbaren Sie jetzt ein Beratungsgespräch mit unseren Spezialisten und lassen Sie sich umfassend beraten! Füllen Sie dazu das Kontaktformular aus.

Häufig gestellte Fragen rund um die Expertenüberlassung

  • Welche Kosten entstehen bei der Expertenüberlassung?

Die Kosten reduzieren sich lediglich auf die geleisteten Arbeitsstunden. Ist eine Übernahme erwünscht, ist eine Übernahmeprovision zu leisten.

  • Welche Rechtsgrundlagen gibt es für die Expertenüberlassung?

Es besteht eine Weisungsbefugnis gegenüber den Experten.

  • Was beinhaltet der Expertenüberlassungsvertrag?

Die Details zum Expertenüberlassungsvertrag sind durch einen umfangreichen Überlassungsvertrag sowie das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und den iGZ Manteltarifvertrag abgedeckt.

  • Wie erhalten Unternehmen Zugang zu Experten?

Kontaktieren Sie uns direkt. Wir nehmen uns gerne Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch.

  • Was passiert, wenn die Fachkraft nicht ins Unternehmen passt?

Sollte der Experte nicht ins Unternehmen passen, kann dieser unter Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen abgemeldet werden. Gerne sorgen wir für einen passenden Nachfolger.

  • Was passiert bei einem längeren Arbeitsausfall?

Sollte der Experte für längere Zeit ausfallen, kann dieser unter Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen abgemeldet werden. Gerne sorgen wir für einen passenden Nachfolger.

Wie sollten Unternehmen in Bezug auf die Digitalisierung umdenken?

03 Jun 2020

Beim Stichwort „Digitalisierung“ denken wir allzu schnell an Technik. Doch hinter dem viel genutzten Schlagwort verbergen sich viele Einzelaspekte, die Unternehmen für eine erfolgreiche digitale Transformation berücksichtigen sollten. Das Schwerste daran: Digitalisierung erfordert ein Umdenken.

Flexibilität auf ganzer Linie: Wie Ihr Unternehmen im Recruiting profitieren kann

27 Mai 2020

Einsetzen der Business Continuity-Pläne, verschobene Projekte, veränderte Auftragslage: das Wort der Stunde ist Flexibilität. Je nach Branche und Unternehmensgröße sind die nächsten Schritte sehr unterschiedlich ausgefallen. Doch wie kann nun produktiv weitergearbeitet werden und sich auf die „neue Normalität“ eingestellt werden?

Auswirkungen der Corona-Krise: Diese Skills sind in Zukunft gefragt

14 Mai 2020

Ob Homeoffice, Telefonkonferenzen oder digitaler Lehrunterricht: Die Maßnahmen, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie in vielen Ländern erlassen worden sind, bringen einiges in Bewegung. Vor allem Fachkräfte müssen sich während und auch nach der Corona-Krise neuen Anforderungen stellen.

Ein Ausblick auf die neue alte Arbeitswelt

12 Mai 2020

In der aktuellen Arbeitswelt 4.0 stehen die Digitalisierung und damit auch flexible Arbeitsmodelle im Vordergrund. In unserer “So arbeitet Deutschland”-Studie aus dem Jahr 2019 gaben die Befragten Arbeitnehmer an, dass jedoch lediglich 12 Prozent der Arbeit im Homeoffice erledigt wird.