Veränderung der Personalsuche - Was wünschen sich Bewerber/innen und Unternehmen?

Durch den Fachkräftemangel und den damit verbundenen War for Talents um Kandidaten/innen in MINT Berufen hat sich die Personalsuche und der damit verbundene Bewerbungsprozess verändert. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, was sich Bewerber/innen von Ihrem Arbeitgeber wünschen, aber auch was Unternehmen bei der Kandidatensuche wichtig ist.

Was sich Bewerber/innen von Unternehmen wünschen

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren zum Bewerbermarkt gewandelt. Unternehmen können in Bewerbungsprozessen nicht mehr erwarten, dass sich einzig und allein der/die Bewerber/in von seiner/ihrer besten Seite zeigen muss. Auch Arbeitgeber müssen sich gut präsentieren und die Anforderungen von Kandidaten an ihren Wunscharbeitgeber versuchen zu erfüllen.

1. Transparenz und schnelle Antworten im Bewerbungsprozess

Für Bewerber/innen ist Transparenz im Bewerbungsprozess ein wichtiger Punkt. Gerade in der Zeit von E-Mails erwarten Kandidaten eine kurze Information über den aktuellen Stand ihrer Bewerbung. Wenn Unternehmen nur verzögert reagieren, kann es sein, dass der/die Bewerber/in in der Zwischenzeit schon eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bei einem anderen Unternehmen erhalten hat.

2. Der Wunsch nach Work-Life-Balance

Für Arbeitnehmer/innen wird die eigene Lebensqualität immer wichtiger. Dazu gehört die eigenen, privaten Anliegen und Bedürfnisse in Einklang mit den Aufgaben und Anforderungen des Jobs zu bringen. Eine gute Work-Life-Balance möglich durch flexible und familienfreundliche Arbeitsmodelle werden für Bewerber/innen bei der Jobsuche immer entscheidender.

3. Hybrides Arbeitsmodell: Die Kombination von Home-Office und Office

Home-Office und Remote Work haben durch die Corona Pandemie einen Aufschwung erlebt. Wie die softgarden-Studie "Future of Office" zeigt, wünschen sich 81,5% der Befragten zukünftig eine Hybridlösung, also eine Mischung aus Home-Office und Office. In vielen Bewerbungsgesprächen taucht die Frage nach der Möglichkeit von Home-Office immer häufiger auf. Um im War for Talents von sich zu überzeugen, müssen Unternehmen noch genauer auf die Wünsche von Bewerbern eingehen und Arbeitsplätze nach ihren Bedürfnissen gestalten

4. Benefits

Für viele Bewerber/innen sind zusätzliche Benefits bei der Jobsuche das entscheidenden Kriterium für oder gegen einen Job. Häufig verstehen Unternehmen flexible Arbeitszeiten dabei als ein attraktives Benefit. Dabei haben sich flexiblen Arbeitszeiten und -modelle in den letzten Jahren von einem Nice-to-have mehr zu einem Need-to-have Kriterium entwickelt. Benefits, die von Bewerber/innen positiv und als echter Mehrwert wahrgenommen werden, sind beispielsweise:

  • Weiterbildungsmöglichkeiten z.B Coachings, Weiterbildungen zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung oder die Förderung von einem berufsbegleitendem Studium.
  • Gesundheits- und Altersvorsorge z.B vermögenswirksame Leistungen oder Sparpläne für die Rente.
  • Mobilitäts Benefit z.B Jobtickets, Fahrradleasingverträge.
  • Sport- und Freizeitaktivitäten z.B finanzierte Mitgliedschaft im Fitnessstudio.

5. New Work verändert die Personalsuche

Der Begriff New Work ist mittlerweile in aller Munde und stellt einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt dar. Dabei stehen vor allem die Mitarbeiter mit ihren Wünschen und Vorstellungen im Mittelpunkt. Neben dem Aspekt Gehalt, Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten haben Bewerber/innen zu diesen Zeiten auch den Wunsch nach einem sinnstiftenden Job mit Verantwortung.​

Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung? Melden Sie sich noch heute bei unserem Progressive Recruitment Team. Füllen Sie dazu einfach unser Kontaktformular aus und wir unterstützen Sie gerne!

Zum Kontaktformular

Was sich Unternehmen von Bewerber/innen wünschen

Aufgrund des Wandels der Arbeitswelt in den vergangenen Jahren hin zu einem Bewerbermarkt müssen sich Unternehmen vorwiegend an den Bedürfnissen und Wünschen von Bewerber/innen orientieren. Nichts destotrotz haben Arbeitgeber auch weiterhin Ansprüche an ihre zukünftigen Arbeitnehmer/innen.

1. Hard Skills vs. Soft Skills

Hard Skills, in Form von fachlichen Kompetenzen und Berufserfahrungen, sind nach wie vor ein wichtiges Kriterium bei der Personalsuche von Unternehmen. In unserer schnelllebigen Welt veraltet Fachwissen aber recht schnell, umso wichtiger ist für Arbeitgeber daher die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen und regelmäßigen Weiterbildungen. Mittlerweile haben auch Soft Skills zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Charaktereigenschaften, persönlichen Fähigkeiten, Verhaltensweisen und Einstellungen heben Kandidaten nicht nur von anderen Bewerber/innen ab, sondern helfen Arbeitgebern auch bei der Entscheidung, ob potenzielle Mitarbeiter zu dem Team und dem Unternehmen passen.

2. Cultural Fit

Unter dem Begriff Cultural Fit wird die Übereinstimmung von Verhaltensweisen sowie Werte- und Zielvorstellungen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern verstanden. Für Unternehmen ist es besonders wichtig geeignete Kandidaten mit der passenden Persönlichkeit nach dem Cultural Fit zu finden. Je besser Bewerber/innen zu dem Unternehmen passen, desto mehr profitieren beide Parteien davon. Durch die Übereinstimmung der Werte- und Zielvorstellungen sind Arbeitnehmer/innen zufriedener und motivierter, was sich wiederum durch eine hohe Leistungsfähigkeit, Loyalität und ein großes Engagement positiv für das Unternehmen auswirkt.

 3. Langfristige Mitarbeiterbindung

Bei der Personalsuche haben Unternehmen vor allem den Wunsch geeignete Mitarbeiter/innen zu finden und diese langfristig an das Unternehmen zu binden. Das ist für Arbeitgeber vor allem aus folgenden Gründen wichtig:

  • Geringere Kosten: Die Personalsuche ist mit einigen Kosten, aber auch Zeit und Aufwand verbunden. Bei einer langfristigen Mitarbeiterbindung können Kosten in andere Unternehmensbereiche investiert werden.
  • Konstante Produktivität: Eingearbeitete und langjährige Mitarbeiter verfügen über eine Menge an Fachwissen und bieten so einen erheblichen Mehrwert für das Unternehmen.
  • Image als Arbeitgeber: Eine hohe Fluktuationsrate kann unter Umständen auch ein schlechtes Licht auf das Unternehmen als Arbeitgeber werfen, denn zufriedene Mitarbeiter bleiben ihrem Arbeitgeber meist länger verbunden.

Fazit

Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren enorm verändert und zu einem Bewerbermarkt entwickelt. Durch die Zunahme der Relevanz von New Work Modellen ist der/die Arbeitnehmer/in weiter verstärkt in den Fokus gerückt. Bewerber/innen haben eine Vielzahl an Wünschen und Bedürfnissen an ihren Arbeitgeber. Wenn Unternehmen während ihrer Personalsuche, aber auch in ihrer Unternehmenskultur den/die Mitarbeiter/in in den Mittelpunkt stellen und die Anforderungen von Bewerber/innen erfüllen, können sie diese von sich als Arbeitgeber überzeugen. Zufriedene und motivierte Mitarbeiter wiederum wirken sich positiv auf das Unternehmen aus.

Wir finden für Sie versierte Freelancer, Festangestellte und Experten in der Arbeitnehmerüberlassung in den Bereichen IT, Ingenieurwesen, Life Sciences, Bauwirtschaft & Immobilien und Global Energy. Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf und erfahren Sie in einem unverbindlichen Beratungsgespräch, wie wir Sie unterstützen können.

Zum Kontaktformular

Smart Workspaces – Vor- und Nachteile der Digitalisierung des Arbeitsplatzes

27 Jul 2022

Smart Workplace, Büro 4.0, digitaler Arbeitsplatz, Arbeit 4.0, Digital Workspace, Smart Working – die Liste der Begriffe für neue Arbeitsmodelle ist lang. Dennoch beschreiben sie ein und dasselbe: Die durch das Corona Virus beschleunigte Digitalisierung der Arbeitswelt und insbesondere des Arbeitsplatzes.

Analytic Tools im Baugewerbe – Daten effektiv auswerten und nutzen

14 Sep 2022

Welchen Nutzen haben modern Analytic Tools im Baugewerbe? Wir haben passende Antworten: Progressive Recruitment.

Was ist ein Over-the-Air-Update?

15 Jun 2022

Mit der steigenden Zahl autonomer Fahrfunktionen und intelligenter Technik in Fahrzeugen steigt der Bedarf an Lösungen, um Programme und Funktionen auf den neusten Stand zu bringen. Autohersteller setzen deshalb auf sogenannte „Over-the-Air-Updates“ (OTA). Wir zeigen Ihnen, was es damit auf sich hat.

Arbeitnehmerüberlassung auf Expertenbasis

21 Jun 2022

Das Thema Arbeitnehmerüberlassung ist nach wie vor bei vielen Arbeitnehmer/innen mit negativen Assoziationen und Vorurteilen verbunden. Dabei ist die Anstellungsform mittlerweile flächendeckend etabliert und bietet für Arbeitnehmer, aber auch Unternehmen echte Chancen. Wir zeigen Ihnen in unserem Artikel, wie Sie diese Arbeitsform als Experte/in bestmöglich für sich nutzen können.