Frauen in der Bauwirtschaft – Großes Potential für weibliche Fachkräfte

Die Bauwirtschaft ist in besonderem Maße vom demografischen Wandel betroffen. Viele Arbeitnehmer und Freelancer gehen in den kommenden Jahren in den Ruhestand, gut ausgebildeter Nachwuchs ist Mangelware. Frauen könnten von dieser Lücke profitieren, wenn sie in der Bauwirtschaft nicht enorm unterrepräsentiert wären. Doch es gibt Hoffnung.

Nur rund jede siebte Stelle im Bauwesen ist mit einer Frau besetzt

Frauen auf dem Bau hatten noch vor zehn Jahren Seltenheitswert. Bis zum Jahr 2010 lag deren Anteil im Bauwesen bei unter 10 Prozent. Doch laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit soll der Frauenanteil bei MINT-Berufen mittlerweile bei rund 15 Prozent liegen. Trotz steigender Tendenz lohnt sich ein genauerer Blick, um die Verteilung von Frauen im Baugewerbe besser zu überblicken. Laut Daten des Statistischen Bundesamts finden sich Frauen in der Baubranche vor allem als Architektinnen, Bauingenieurinnen oder im Bereich Vermessung und Kartografie. Mehr als 25 Prozent der in diesen Segmenten Beschäftigten sind weiblich. Tendenziell nimmt der Anteil an Frauen im Baugewerbe vor allem in den Berufen mit höherer Qualifikation zu. Ein Blick auf die Verteilung relevanter Studienfächer zeigt eine eindeutige Tendenz. Auf einen Absolventen im Fach Architektur kommt genau eine Absolventin. Selbst im ehemals männerdominierten Studienfach Bauingenieurwesen sind heute mehr als 30 Prozent weibliche Studierende.

Das Handwerk wiederum bietet ein vollkommen anderes Bild. Hier entspricht der Frauenanteil immer noch überkommenen Rollenbildern. Im Tief- und Hochbau sollen lediglich 1 bis 3 Prozent Frauen arbeiten. Im Handwerk ist der Anteil an Frauen traditionell niedrig. Er hat sich in den letzten Jahren auf rund 12 Prozent eingependelt.

Werfen Sie doch einen Blick auf unsere Stellensuche und bewerben Sie sich direkt auf die passende
Stellenanzeige oder laden Sie Ihren Lebenslauf als Initiativbewerbung auf unserer Homepage hoch.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Bauunternehmen und die Baubranche sehen großes Potenzial für weibliche Arbeitskräfte

Für Unternehmen aus der Baubranche sind Frauen eine attraktive Zielgruppe. So können sie vor allem dabei helfen, den akuten Fachkräftemangel zu lindern. Dieser Mangel wird durch den demografischen Wandel forciert. 

Bauunternehmen bietet die Einstellung von Frauen weitere Vorteile. So ermöglichen weibliche Beschäftigte neue Perspektiven und neue Denkweisen im Bau. Darüber hinaus ist wissenschaftlich belegt, dass gemischtgeschlechtliche Teams effizienter arbeiten können und für mehr Innovation sorgen, da durch gemischte Teams und mehr Diversität ein positiveres Arbeitsklima erzeugt werden kann.

Arbeitgeber haben durch die Einstellung von Frauen außerdem die Chance, ein besseres Image zu bekommen. Sie werden für andere Frauen ebenfalls als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen.

Was aus Frauensicht für das Baugewerbe spricht

Für Bewerberinnen und weibliche Fachkräfte ist die Baubranche ein lohnenswertes Betätigungsfeld. Durch den hohen Fachkräftemangel haben sie die Möglichkeit auf eine sehr gute Entlohnung. Außerdem können sie in der Regel die Konditionen für eine Einstellung mitbestimmen. 

Wer sich als Frau für einen Job im Bauwesen entscheidet, trifft als Vorreiterin auf eine Branche, die noch sehr von traditionellen Rollen und Klischees geprägt ist. Somit besteht als Frau auf dem Bau die Chance, aktiv an Veränderungsprozessen teilzuhaben und diese zu beschleunigen.

Auf unserer Homepage informieren wir Sie über alle wichtigen Informationen zur
aktuellen Baubranche sowie über die Technische Gebäudeausrüstung.

Zur TGA-Seite

Was die Baubranche für einen höheren Frauenanteil tun kann

Um den Frauenanteil in der Baubranche zu stärken ist ein Umdenken sehr wichtig. Aktuell werden Bagger, Häuserbauen, Planen und körperliche Arbeit nach wie vor meist mit männlichen Attributen verknüpft. Ein erster Schritt für mehr Frauen in Bauberufen wäre es demnach, schon in der Schule das Interesse für das Bauwesen auch bei Mädchen zu wecken. Aktionstage wie der Girl’s Day können ebenfalls dazu beitragen, „Werbung“ für die Baubranche machen. 

Eine sehr große Hürde für Frauen besteht gerade bei Bauprojekten in der Unvereinbarkeit von Familie und Beruf. Hier liegt es an Unternehmen, entsprechende Voraussetzungen zu schaffen, um mehr Frauen für die freien Stellen zu begeistern. 

Grundsätzlich können auch weibliche Führungskräfte im Baugewerbe selbst zu einer positiven Außenwirkung beitragen und als „Testimonials“ weitere Frauen zur Mitarbeit motivieren. 

Fazit: Es gibt noch viel zu tun, aber eine positive Tendenz ist sichtbar

Bis es eines Tages ganz „normal“ ist, dass Männer und Frauen sich nahezu gleichberechtigt Stellen in der Bauwirtschaft „teilen“, wird es noch einige Zeit dauern. Doch letztlich zeigen steigende Zahlen bei Absolventinnen in MINT-Fächern, dass die bisher fast ausschließlich von Männern dominierten Bereiche immer stärker abnehmen. Jede neue Frau in einem Baujob ist ein wichtiger Schritt zur Emanzipation und zur Gleichberechtigung unter den Geschlechtern. 

Unternehmen haben jetzt die Chance, um sich als attraktive und offene Arbeitgeber zu präsentieren. Im Gegenzug bietet sich die Gelegenheit, den Fachkräftemangel zu nutzen, um Gender Equality selbst in der Bauwirtschaft zu schaffen. 

Der Arbeitsmarkt für Ingenieurinnen und Ingenieure im Jahr 2023

06 Dez 2022

In kaum einem anderen Bereich macht sich der Fachkräftemangel so stark bemerkbar wie im Ingenieurwesen. Zusätzlich zum allgemeinen Trend hatte sich 2020 zusätzlich die Corona-Krise negativ auf den Arbeitsmarkt für Ingenieur/-innen ausgewirkt. Doch was ist für 2023 zu erwarten?

Zwischen Fortschritt und Misstrauen - wie die Technologie-Skepsis Innovationen hemmt

19 Jul 2022

Die Gesellschaft ist von einer digitalen Spaltung durchzogen. Einerseits nutzen wir die Möglichkeiten, die innovative Technologien uns bieten, andererseits herrscht immer noch Misstrauen und Angst vor dem digitalen Unbekannten. Achtsamkeit ist zwar im Umgang mit Daten immer angebracht, doch was kostet uns eine zögerliche Einstellung? Und welches Potential wird dabei oft verschenkt?

Analytic Tools im Baugewerbe – Daten effektiv auswerten und nutzen

14 Sep 2022

Welchen Nutzen haben modern Analytic Tools im Baugewerbe? Wir haben passende Antworten: Progressive Recruitment.

Erster Arbeitstag: unsere 5 Tipps für einen erfolgreichen Start

26 Okt 2022

Ihr erster Arbeitstag steht Ihnen bevor? Wir haben hier 5 praktische Tipps für einen erfolgreichen Start in den neuen Job.